Klinik für Pferde
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Infektiösen Anämie der Einhufer

04.06.2020

Aktuelle Informationen zur Infektiösen Anämie der Einhufer (EIA)

Equine infektiöse Anämie (EIA)

Die Infektiöse Anämie der Einhufer, auch bezeichnet als Equine infektiöse Anämie (EIA),
ist eine systemische Viruserkrankung. Sie betrifft ausschließlich Einhufer wie Pferde,
Ponys, Esel, Maultiere, Maulesel sowie Zebras. Eine Gefährdung des Menschen durch
EIA liegt nicht vor. Bei dem Erreger handelt es sich um ein Lentivirus aus der Familie
der Retroviren. Das Virus vermehrt sich in Monozyten, einer Untergruppe der weißen
Blutkörperchen, der betroffenen Tiere und verursacht eine lebenslange persistierende
Infektion.

Weltweit

Die infektiöse Anämie der Einhufer ist weltweit verbreitet, allerdings lokal gehäuft.
In Europa treten sogenannte ‚Herde‘ infizierter Pferde vor allem in Süd- und Osteuropa auf.
Die EIA tauchte 2006 plötzlich in Irland auf, nachdem illegal importierte (und nicht kontrollierte)
Plasmaprodukte bei Pferden angewendet wurden (Cullinane, 2007).
In Deutschland ist das Virus nicht heimisch. Die Krankheit wird jedoch sehr sporadische bei
Einzeltieren festgestellt. Ein Kontakt zu Importpferden aus Süd- oder Osteuropa kann manchmal
nachvollzogen werden, oft bleibt jedoch unbekannt wo und wie sich dieses Tier angesteckt hat.
Ob und in welcher Form eine Dunkelziffer subklinisch infizierter Pferde besteht ist nicht bekannt.

Die Übertragung

Die Übertragung erfolgt in erster Linie durch blutsaugende Insekten, überwiegend
der Gattung Tabanidae (Bremsen) und Stomoxys (Wadenstecher). Eine Verbreitung
über größere Entfernungen durch Insektenvektoren kommt nicht vor, da das Virus von
den Insekten nicht aufgenommen wird und sich in den Insekten auch nicht vermehrt.
Es bleibt maximal 30 Minuten an den Mundwerkzeugen der Insekten infektiös.
Eine direkte Übertragung von Tier zu Tier kann in sehr seltenen Fällen bei sehr engem
Tierkontakt erfolgen (direkter Blut-Blut Kontakt). Die EIA kann allerdings über
kontaminierte Blutprodukte bei Plasma- oder Bluttransfusionen übertragen werden.

Die Symptome

Das Krankheitsbild umfasst allgemeine Symptome, die je nach
Verlaufsform (akut, chronisch, inapparent = klinisch unauffällig) unterschiedlich
stark ausgeprägt sind. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 3 Monate. Symptome
der akuten Verlaufsform äußern sich unter anderem in Fieber, Blutungsneigung,
Apathie, Muskelschwäche und Punktblutungen auf der Zungenunterseite, auf Schleimhäuten
und der Lidbindehaut. Die chronische Verlaufsform ist gekennzeichnet durch
Abmagerung, Anämie, Leistungsinsuffizienz, wiederkehrende Fieberschübe und
Ödembildung an Unterbauch und Extremitäten. In vereinzelten Fällen verläuft
die Erkrankung tödlich. Die chronisch verlaufende Form kennzeichnet sich durch ‚Schübe‘.
Während eines solchen Schubs ist vermehrt Virus im Blut nachweisbar.
Auch Tiere, die symptomlos erkranken, sind lebenslange Träger des Virus und stellen
eine potentielle Infektionsquellen dar. Die EIA stellt allerdings höchst selten die Ursache
bei einem Pferd mit diesen Krankheitsbildern dar. Sie kommt allerdings in solchen Fällen
als Differentialdiagnose in Frage und sollte dementsprechend abgeklärt werden.

Die definitive Diagnose

Die definitive Diagnose der EIA erfolgt mittels serologischem Antikörpernachweis mit
dem Agargelimmunodiffusionstest, dem sogenannten Coggins-Test. Er gilt als
„Gold Standard“ zum Nachweis der Erkrankung. Eine Untersuchung mittels
EIA-Virus-ELISA ist ebenfalls möglich, allerdings birgt er die Gefahr von falsch
positiven Ergebnissen. Daher muss ein positives ELISA Ergebnis immer durch
den Coggins-Test bestätigt werden. Die Krankheit ist anzeigepflichtig und wird
in Deutschland durch die „Verordnung zum Schutz gegen die ansteckende Blutarmut
der Einhufer“ geregelt. Ein positiver Befund muss direkt der Veterinärbehörde mitgeteilt
werden, die weitere Schritte sowie das Testen des gesamten Bestands einleitet.
Weiterhin werden in der Verordnung auch die Sperrung und Untersuchung
der betroffenen Bestände und der Kontaktbetriebe vorgesehen sowie hygienischen
Maßnahmen, Insektenbekämpfung usw. geregelt (Thein 2005).

Therapie

Eine Therapie betroffener Tiere ist weder möglich noch erlaubt.
Ein Impfstoff gegen EIA steht nicht zur Verfügung. Maßnahmen,
die zum Schutz gegen EIA getroffen werden können, umfassen
eine effektive Insektenbekämpfung, das Unterbinden von Zukauf
bzw. Neueinstallung von Pferden in den betroffenen Bestand, das
Vermeiden von Pferdekontakt auf Turnieren u.ä., sowie Quarantänemaßnahmen
in dem betroffenen Bestand. Für weitergehende Fragen und Beratung stehen wir
Ihnen gerne zur Verfügung!

Empfehlungen:

• Lassen Sie Ihr Pferd freiwillig testen
• Bestehen Sie bei Ankauf eines Pferdes (besonders aus dem osteuropäischen Raum) auf einen  Coggings-Test
• Zukäufe / Neueinstaller in einen negativ-getesteten Bestand sollten vor Einstallung einen negativen EIA-Nachweis erbringen (Testergebnis nicht älter als 6 Monate)
• Bluttransfusionen nur von vorher negativ getesteten Tieren

 

Literatur:
Cullinane A., Quinlivan M., Nelly M., Patterson H., Kenna R., Garvey M., Gildea S., Lyons P., Flynn M., Galvin P., Neylon M., Jankowska K., 2007. Diagnosis of equine infectious anaemia during the 2006 outbreak in Ireland. Vet Rec 161, 647-652.
Mealey R.H., Equine Infectious Anemia. In: D.C. Sellon and M.T. Long (Eds.), Equine Infectious diseases, 2nd ed, 2014, 232 ff.
Homepage des Friedrich-Loeffler-Instituts: www.fli.bund.de
Verordnung zum Schutz gegen die ansteckende Blutarmut der Einhufer (EinhBlutArmV); vom 4. Oktober 2010, in der Fassung vom 17. April 2014, BGB I. I S. 1326.
Thein P., Equine Infektiöse Anämie. In: O. Dietz, B. Huskamp (Hrsg.), Handbuch Pferdepraxis, 3. Auflage, Enke-Verlag, Stuttgart, 2006.

Klinik für Pferde

Telefon: +49 (0) 89/ 2180- 2627
Fax: +49 (0) 89/ 2180- 2161
E-Mail: Klinik